SCE Liga: Verdammte Nachspielzeit...
SC Egenbüttel gegen TBS Pinneberg   1 : 1   (0 : 0)
Tore: 1 : 0 Yannick Weiler (55. Min.), 1 : 1 Salih Koparan (90 + 3. Min.) - Zuschauer: 180 - Besondere Vorkommnisse: Björn Schröder verschiesst Handelfmeter in der 40. Min. / Platzverweis für Trainer Holger Podein (38. Min.)


Als 90 Minuten im Spitzenspiel am Moorweg herum waren, hatte der SCE den Sieg gegen den hoch gehandelten Spitzenreiter der Bezirksliga West in der Tasche. Ein verdienter Sieg, da war man sich auf der "Moorwegseite der Fussballfachleute und Beobachter aus der Liga-Konkurrenz" einig. Ein tolles Tor erzielt und keinen Gegentreffer zugelassen - gegen das Team mit den meisten erzielten Toren. Doch dann folgte die Nachspielzeit mit Dauerdruck der Pinneberger gegen das Egenbüttler Tor. In der dritten Minute der Nachspielzeit dann der Ausgleich für den TBS. Unnötig, vermeidbar, unverdient. Danach war das Spiel vorbei und die Köpfe hingen tief. Das war verständlich, denn das SCE Team hatte ein sehr gutes Spiel abgeliefert. Ein Spiel, das sicher zu den Saison-Highlights der Bezirksliga West zählte.

Das Kompliment trifft sicher auf beide Teams zu, leider nicht auf das Schiedsrichter-Gespann. Obwohl ihnen auf dem Feld in dem ohnehin fairen Spiel keine Fehler anzulasten waren, war das Geschehen rund um die 38. Minute absurd. Linienrichter Dießner, für die Hälfte vor der Pinneberger Auswechselbank zuständig Linienrichter Diestner rannte in einer Spielunterbrechung auf die Egenbüttler Seite zur Auswechselbank und monierte lautstark, dass einige Auswechselspiel in der Kabine standen und nicht auf der Bank saßen.

A-Junioren Wie so oft im Leben macht der Ton die Musik und eine ruhige Ansprache hätte das zwar ungewöhnliche und unverständlichen Anliege zum Erfolg geführt. Die aggressive Art ließ die Situation eskalieren. Die Folge war, dass der herbeigeeilte Schiedsrichter Tobias Meyer für alle überraschend SCE Trainer Podein anwies, das Feld zu verlassen. Eine Farce.

Doch nun zum Spielgeschehen. Der SCE hatte den besseren Start und erspielte sich gegen Ende der ersten Spielhälfte sehr gute Chancen. Tim Sonnenschein (33. Min.) und Alex Levern (37. Min. / 41. Min.) vermochten jedoch nicht, den Ball im TBS Tor unterzubringen. In der 40. Min. hatte Björn Schröder die Chance (Pflicht?), den SCE mit einem Handelfmeter in Führung zu schießen. Doch er setzte den Ball neben das Tor.
So langsam verlangt die Übung "Elfmeter verwandeln" eine höhere Priorität im Trainingsprogramm des SCE.
Tabellenführer TBS Pinneberg kombinierte im Mittelfeld gefällig, aber ausser drei Distanzschüssen, die von SCE Keeper Patrick Marciniak sicher entschärft wurden, brachte das aber nichts ein. Das lag auch an der guten Defensivarbeit des SCE Teams.

Nach der Pause setzte der SCE sein druckvolles Kombinationsspiel fort. In der 55. Minute konnte der SCE endlich jubeln. Yannick Weiler traf nach Doppelpass mit Paul Jürs mit einem sehenswerten Tor aus 25 m zum 1:0 für den SCE. Wie ein Strich schlug der Ball im linken Winkel ein. In der Folgezeit versuchten die Pinneberger den Ausgleich zu erzielen. Das ermöglichte dem SCE gute Kontermöglichkeiten. In der 80. Min. waren dann auch die eingewechselten Aleco Tsapournis und Andy Jerchel eigentlich schon durch, doch der Querpass von Tsapournis auf Jerchel war zu ungenau. Das war die Riesenchance auf das 2:0.

In den letzten Minuten kamen die Pinnberger mit einigen gefährlichen Standards in Egenbüttler Tornähe. Gefährlich wurde es indes nicht, da die SCE Defense auch in der zweiten Spielhälfte gut funktionierte. Bis zur 93. Minute: Einen TBS Freistoss konnte Salih Koparan im Nachsetzen im SCE Tor unterbringen, nachdem der sonst viel Sicherheit ausstrahlende SCE Keeper Patrick Marciniak den Ball nicht unter Kontrolle bekam. Das war es dann mit dem fast schon sicheren Sieg.
Trainer Holger Podein war nach dem Spiel dennoch stolz auf sein Team. "Wir haben ein starkes Spiel gegen den Tabellenführer gemacht, aber leider zwei von drei möglichen und verdienten Punkten verloren". Insgesamt waren die SCE Trainer sich einig, dass die gute Leistung des Teams sogar noch steigerungsfähig ist. Ein Video vom Spiel gegen TBS soll dabei helfen, die Feinabstimmung zu verbessern.

Am Dienstag steht für die Ligamannschaft des SCE ein Testspiel beim TuS Dassendorf an (Dassendorf gewann das Spiel mit 4:3 - SCE Tore: 1:0 Philipp Taubitz, 2:1 Alex Levern, 3:4 Paul Jürs). Am Freitag folgt das nächste Heimspiel. Zu Gast am Moorweg (Spielbeginn 19:30 Uhr) ist die Mannschaft von West Eimsbüttel. Die Mannschaft steht auf Platz 10 der Tabelle. Wenn der SCE in das Spiel mit der gleichen Konzentration wie gegen TBS Pinneberg geht, dann sollte wieder mal ein Sieg am Moorweg folgen.

Der SCE spielte gegen TBS Pinneberg mit Patrick Marciniak - Yannick Weiler, Mike Kartin, Hossein Zolfaghari (C), Simon Gehlhaar (ab 84. Min. Philipp Taubitz) - Tim Sonnenschein, Rene Fahrner, Thore Plitt, Alexander Levern, - Paul Jürs (ab 70. Min. Aleco Tsapournis), Björn Schröder (ab 75. Min. Andy Jerchel)


Text: © Claus Hinz / Foto: © Uwe Wosikowski (2) und Claus Hinz (1 Bild links) (Fotos zum Vergrößern anklicken)

zurück zur Hauptseite

Auf alle Fragen zu dieser Webseite erhalten Sie hier eine Antwort:   Fragen und Kontakt

© 1997 - 2011, Claus Hinz - Rellingen


Holomedia aus Rellingen